Was nicht passieren sollte …

… aber passieren kann

  • doppelter Aufwand bei gleichem Honorar

Wer Online-Angebote nutzt, um mit Lernern zu kommunizieren und zu diskutieren, sollte die Zeit zur Moderation und Aministration von Kommunikationsplattformen ausreichend kalkulieren. Ein Präsenzseminar um Online-Kommunikationselemente zu erweitern bedeutet nun einmal mehr Zeit zu benötigen. Diese Zeit muss genauso (ob nun nach Stunden- oder Tagessätzen) vergütet werden wie jede andere Tätigkeit.

  • Privatunterricht / Individualtrainings

Es gibt immer mal wieder Teilnehmende, die  Kommunikationsangebote für Seminargruppen fasch verstehen: schnell werden dann Trainer/innen und Seminarleiter/innen mit Fragen überhäuft, die sich am alleräußersten Rand des Seminarthemas bewegen oder auch völlig darüber hinaus gehen. Oder sie werden mit Problemen konfrontiert, die so individuell sind, dass sie für die Lerngruppe keine Bedeutung habe.
Daraus können sich leicht Situationen ergeben, die zwischen Einzelschulung – Training on the Job – persönlichem Coaching – Seelsorge liegen.
Hier gilt es, von vornherein klare Grenzen zu setzen – Gruppenseminare bleiben Gruppenseminare; ein Thema bleibt ein Thema; Niemand (auch Trainer/in nicht) kann alles wissen oder alles können.