Blogs im Unterricht und zur Kommunikation

Ein großartiger Überblick über Blogs, die in Schulen / im Schulunterricht und darüber hinaus eingesetzt werden, findet sich bei http://lisarosa.wordpress.com

Neben Blogs, die unmittelbar dem Unterricht dienen, werden auch Blogs vorgestellt wie:
– bloggende Schulfachschaft
– Schülersprecher kommunizieren über ein Blog
– Schulwebsite als Blog
– Schüler bloggen über den Unterricht

http://lisarosa.wordpress.com/praxisbeispiele/unterrichts-und-schulblogs/

Web 2.0 in der Bildungsarbeit

Eine sehr gute Sammlung von Artikeln zum Einsatz von Web 2.0, nicht nur in der politischen Bildung, bietet die Bundeszentrale für politische Bildung:

http://www.bpb.de/lernen/unterrichten/methodik-didaktik/web-2-0/

Sie finden Anwendungsbeispiele, Hintergrundinformationen und Aspekte der Partizipation im Social Web.

Tools for learners

Eben bin ich über ein interessantes scoop.it Magazin gestolpert:

http://www.scoop.it/t/tools-for-learners

Nik Peachey stellt Online-Tools und Apps zum Selbstlernen und zur gemeinsamen Arbeit (z. B. im Kursraum) vor. Eine umfangreiche Sammlung, in der es sich lohnt zu stöbern!

Affinität der Lernenden zum Netz

Wie hoch ist die Affinität der Teilnehmenden zum Netz?

Das ist ein Kernpunkt, denn wenn die Affinität niedrig ist, dann werden die von Ihnen genutzten Online-Werkzeuge ignoriert. Ist sie mehr oder minder hoch, dann werden die meisten Teilnehmer Ihre Mühen schätzen.

Haben Sie Gruppen, in denen ‚Offline-Jünger‘ auf ‚Online-Jünger‘ treffen, dann können Sie ganz schnell Probleme bekommen: Diejenigen Teilnehmenden, die das Netz nicht nutzen wollen, fühlen sich schnell benachteiligt bzw. vernachlässigt. Und wir wissen alle, dass das Dynamit für die Atmosphäre ist!
Der Einsatz von Social Media Angebote verbietet sich gerade zu, wenn Ihre Teilnehmenden das Netz nicht nutzen können (doch, das gibt es – auch in Deutschland).

Social Media als Seminarbestandteil

Wenn Sie Social Media zu einem Bestandteil Ihres Seminars machen möchten ist klar, dass die Teilnehmer mitmachen müssen:

Ihre Affinität zum Netz muss recht hoch sein und sie müssen das Arbeiten im Netz auch wollen. Es gibt viele Teilnehmende, die nach Seminarende genug haben – da fehlt der Wille sich noch mal ein Stündchen an den Rechner zu setzen. Und das ist auch ok wenn die Teilnehmenden nicht vorher über ‚Heimarbeit‘ informiert wurden.

Wenn Social Media Bestandteil Ihrer Seminare sein soll, so sollte Ihr bisheriges Präsenzkonzept daran angepasst werden und Ihre Teilnehmenden müssen vorab darüber informiert werden. Das macht Ihnen am Anfang natürlich eine Menge Arbeit … es kann sich jedoch lohnen.

Ist Social Media Bestandteil Ihrer Trainings, so werden Sie wahrscheinlich auch die Kommunikationsmöglichkeiten nutzen: mit Blog-Kommentaren, Foren, Gruppen (siehe dazu die entsprechenden Artikel). Sie können gezielt den Austausch untereinander und auch die Beschäftigung mit einem bestimmten Thema (zum Beispiel durch einen provokanten Beitrag in einem Blog) fördern. Oder Sie schaffen im Sprachunterricht Schreibanlässe durch Aufgaben, Fragen etc.

Das bedeutet für Sie jedoch: Online-Moderation von Diskussionen, Pflege der Beiträge, ein Durchsetzen von Standards (wertschätzende Kommunikation – das wird im Netz leicht vergessen; da werden schon mal Sätze / Beiträge rausgehauen, die in der face-to-face Kommunikation nicht gefallen wären). Der Zeitaufwand dafür ist erheblich und wird in der Regel nicht in die Honorarkalkulation eingerechnet.

Der Arbeitsaufwand erhöht sich auch dadurch, dass Diskussionen oft in geschützten Räumen stattfinden, meist so genannte geschlossen Blogs – technisch ist so etwas heute leicht umzusetzen; Kenntnisse brauchen Sie kaum. Aber es braucht viel Zeit für jedes Training einen neuen ‚Raum‘ online einzurichten und zu verwalten.

Selten sind für Trainer/innen in offenen Seminaren Aufträge, in denen da das Preis-Leistungs-Verhältnis noch stimmt.

Wortschatz organisieren und erweitern

Giulia Covezzi hat Ihre Präsentation „Wortschatzorganisation und -erweiterung mit Hilfe von Internet Anwendungen“ auf Slideshare geteilt. Sie stellt Anwendungen wie  http://mind42.com/ (Mindmapping online), http://quizlet.com/ (Lernkarten erstellen und damit online üben) vor, die bei der Festigung eines neuen Wortschatzes hilfreich sein können. Besonders schön ist natürlich, dass diese Anwendungen kostenlos sind.